Bundeskanzler Scholz würdigt Kant zum 300. Geburtstag

Bundeskanzler Scholz würdigt Kant zum 300. Geburtstag

Kanzler verurteilt Missbrauch des großen Philosophen durch Russlands Präsident Putin.

Berlin (dpa) – Bundeskanzler Olaf Scholz hat den großen zu dessen 300. Geburtstag als einen der bedeutendsten Vertreter der abendländischen Philosophie gewürdigt. Scholz sprach in seiner Festrede dem russischen Präsidenten Putin das Recht ab, sich in seiner Politik auf Kant zu berufen. „Wir alle wünschen uns Frieden für unsere Zeit. Aber ein Frieden um jeden Preis – das wäre gar keiner“, sagte Scholz in Berlin. „Für Kant ist klar: Wer angegriffen wird, der darf sich verteidigen“, sagte der Kanzler unter Hinweis auf den Kant-Text „Zum ewigen Frieden“. Ein erzwungener Friedensschluss, der vom Aggressor bei „erster günstiger Gelegenheit“ gebrochen werde, schreibe Kant, wäre ein bloßer Waffenstillstand, Aufschub der Feindseligkeiten, nicht Friede, der das Ende aller Feindseligkeiten bedeute. „Ich meine: Diese Warnung Kants sollten wir bedenken, wenn wir nach Auswegen suchen aus den Kriegen unserer Zeit“, sagte Scholz. Putin hatte Kant für eine seiner Rechtfertigungen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine herangezogen.