Entwicklungsministerin fordert mehr Recycling in der Textilbranche

Entwicklungsministerin fordert mehr Recycling in der Textilbranche

Weniger als ein Prozent des weltweiten Kleidungsabfalls wird recycelt. Deutschlands Entwicklungsministerin Schulze fordert ein Umdenken.

Deutschlands Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat zum Welt-Umwelttag dazu aufgerufen, in der Textilindustrie zum Schutz knapper Ressourcen stärker auf Recycling zu setzen. „Weltweit werden zu viele Textilien produziert, die zu selten getragen und zu schnell weggeworfen werden“, erklärte Schulze. „Diese Wegwerf-Mentalität überfordert unseren Planeten.“ Ein wichtiger Teil der Lösung sei, weniger und bewusster Kleidung einzukaufen. Nötig seien aber auch weniger Abfälle und mehr Recycling in der Textilproduktion.

Die Textilindustrie ist laut Entwicklungsministerium weltweit für rund 20 Prozent der globalen Frischwasserverschmutzung und für rund zehn Prozent der globalen CO₂-Emissionen verantwortlich – mehr als internationale Luftfahrt und Seeschifffahrt zusammen. Trotz des enormen Ressourceneinsatzes bei der Produktion wird demnach derzeit weniger als ein Prozent des weltweiten Kleidungabfalls recycelt.

Schreibe einen Kommentar