Mehr als die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien

Mehr als die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien

Die Energiewende in Deutschland kommt voran: Erneuerbare Energien decken einen steigenden Anteil am Stromverbrauch.

Berlin/Stuttgart (dpa) – Erneuerbare Energien haben im ersten Quartal 2024 rund 56 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland gedeckt. Dies geht aus Hochrechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervor, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete. Insgesamt hätten erneuerbare Energien von Januar bis März rund 75,9 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt und damit rund neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

„Die zuletzt stetig steigenden Erneuerbaren-Anteile am Stromverbrauch zeigen, dass wir auf einem guten Weg sind“, sagte die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae. Der Ausbau erneuerbarer Energien habe zuletzt deutlich zugelegt. „Das schlägt sich jetzt in der Stromerzeugung nieder.“ Klar sei aber auch, dass man für das Erreichen der Klimaziele „noch eine Schippe drauflegen“ müsse.