Rakete eines deutschen Startups erfolgreich getestet

Rakete eines deutschen Startups erfolgreich getestet

Das deutsche Startup HyImpulse hat eine Rakete entwickelt, die quasi mit Kerzenwachs fliegt. Jetzt wurde sie erfolgreich in Australien getestet.

Erstmals seit Jahrzehnten ist eine kommerzielle Trägerrakete eines deutschen Unternehmens gestartet. Die zwölf Meter lange Rakete hob am Freitag gegen 7:10 Uhr deutscher Zeit in Koonibba in Australien ab, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte. Die Trägerrakete SR75 des Startups HyImpulse wird mit Paraffin (Kerzenwachs) und flüssigem Sauerstoff angetrieben. Sie ist nach Angaben von Mitgründer Christian Schmierer auch in der Lage, ins All zu fliegen. Diesmal war jedoch nur eine Höhe von 60 Kilometern geplant, die Grenze zum Weltraum wurde damit nicht überschritten.

Laut Schmierer will HyImpulse, das seinen Sitz in der Nähe von Heilbronn in Baden-Württemberg hat, mit der Trägerrakete ein besseres Angebot für Kleinsatelliten machen. Das Unternehmen arbeitet auch an einer zweiten, größeren Rakete namens SL1, die eine Fracht von bis zu 600 Kilogramm in eine Erdumlaufbahn transportieren soll und ebenfalls einen Hybridantrieb aus Paraffin und flüssigem Sauerstoff hat. Die Raketen sollen in etwa eineinhalb Jahren Satelliten ins Weltall transportieren.