Regierung unterstützt KI-Einsatz für Umwelt- und Klimaschutz

Regierung unterstützt KI-Einsatz für Umwelt- und Klimaschutz

Mittelständische Unternehmen setzen auch auf Künstliche Intelligenz, um Ressourcen zu schonen. Das Bundesumweltministerium unterstützt dies.

Die Bundesregierung unterstützt Unternehmen dabei, Künstliche Intelligenz zum Schutz von Klima und Umwelt einzusetzen. Umweltministerin Steffi Lemke eröffnete in Berlin das Green-AI Hub, auf dem zehn Firmen aus dem vorstellen, wie sie erfolgreich KI für mehr Ressourceneffizienz einsetzen. Die Unternehmen stünden für einen Mittelstand, „der wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen mit modernen KI-Lösungen angeht und so zur nachhaltigen Transformation unseres Landes beiträgt“, sagte Lemke. Das Regierung unterstütze die Firmen, „indem wir die Ergebnisse der Pilotprojekte in die Breite tragen“.

Bei den Projekten geht es zum Beispiel darum, wie bei Verpackungen durch KI-Einsatz Material und Energie eingespart werden kann. Ein anderes Projekt senkte den Materialverbrauch bei der Herstellung von orthopädischen Einlagen durch einen KI-gestützten 3D-Druck.

Der Green-AI Hub Mittelstand ist eine Initiative im Rahmen des Fünf-Punkte-Programms „Künstliche Intelligenz für Umwelt und Klima“. Als Teil der KI-Strategie der Bundesregierung fördert das Bundesumweltministerium die nachhaltige Gestaltung von KI und die Nutzung ihrer Chancen zugunsten von Klima und Umwelt mit 150 Millionen Euro.