Scholz und Xi betonen Bedeutung der Zusammenarbeit

Bundeskanzler verurteilt russischen Angriffskrieg und wirbt für Kampf gegen den Klimawandel

Peking (dpa) – Der chinesische Präsident Xi Jinping hat bei seinem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz für eine enge Zusammenarbeit beider Länder geworben. „Gemeinsam können wir der Erde mehr Stabilität und Sicherheit einhauchen“, sagte Xi. „Solange man an den Prinzipien des gegenseitigen Respekts, der Suche nach Gemeinsamkeiten trotz Differenzen und des gegenseitigen Lernens festhält, können die bilateralen Beziehungen sich weiterhin stabil entwickeln.“ Scholz betonte, dass der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine ganz erhebliche negative Auswirkungen auf die Sicherheit in Europa hätte und den Grundsatz der Unverletzlichkeit von Staatsgrenze infrage stelle. Der Bundeskanzler sprach auch über eine engere Zusammenarbeit mit China beim Klimaschutz: „Unsere beiden Staaten tragen Verantwortung für den Schutz globaler öffentlicher Güter“. Er warb entschieden für ein regelbasiertes Handelssystem, wie es die Welthandelsorganisation WTO verkörpere: „Sowohl China als auch Deutschland sind Handelsnationen, die von der WTO stark profitieren.“